Unsere Kund_innen

 Das sagen die Auftraggeber_innen über die vor ort ideenwerkstatt

Erwin Dorn, BRG Traun & KUKUSCH_Kunst und Kultur an Schulen

"Ihr sagt Dinge, die man normalerweise nicht sagen darf.

Aber ihr sagt diese Dinge auf eine Art und Weise, dass man eben die Wahrheit verträgt. Das Irr-Witzige ist euer Kunstgriff.

Ihr kommt von außen, ihr dürft mehr als viele – und ihr bekommt Geld dafür, dass etwas aufgedeckt wird. Ihr seid Enthüllungskünstler.

Zusammengefasst, ihr habt einfach eine LIEBENSWERTE FRECHHEIT"

Gerhard Fritz, Stadtrat für Stadtentwicklung, Grünanlagen und Integration, Innsbruck

„Wenn es um die nachhaltige Zukunft eines städtebaulich wichtigen Areals geht und mit der vor ort ideenwerkstatt mehr als 1000 Ideen gesammelt und gleichzeitig auch die Auswahlkriterien gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet wurden, dann kann nur mehr wenig schief gehen, was die Akzeptanz der Lösung betrifft.“

Nikolaus Juen, Leiter Dorferneuerung Tirol

„Bei dieser Art des Architekturwettbewerbs inklusive Bürgerbeteiligung mit Ideenwerkstatt entstehen durch den intensiven Dialog eine gute architektonische Lösung, als auch ein Projekt, das von der Bevölkerung gut angenommen wird, da es die vielen subtilen Wünsche der Menschen besser berücksichtigen kann“

Ingrid Preissegger, Trigon Entwicklungsberatung

„Eine breite BürgerInneneinbeziehung schafft bei der Ideenfindung Akzeptanz und Identifikation. Mit der vor ort ideenwerkstatt, wo Ideen von SchülerInnen, PädagogInnen, Eltern und BürgerInnen unmittelbar in die planerische Arbeit einfließen konnten, wurde dafür ein wesentliches Fundament gelegt. Dies ist eine ausgezeichnete Basis, um gemeinsam an der weiteren Entwicklung des Bildungscampus Moosburg zu arbeiten.“

Herbert Gaggl, Bürgermeister Moosburg

„Die vor ort ideenwerkstatt ist ein ausgezeichnetes Instrument um in kürzester Zeit alle Betroffenen und Beteiligten einzubinden. Ideen aufzunehmen und sachlich zu diskutieren und ein positives Klima des Miteinanders zu schaffen. Beim Bildungscampus Moosburg sind unglaublich viele Ideen eingebracht worden, was ein konfliktfreies Umsetzen der Vision Bildungsgemeinde Moosburg ermöglicht."

 

Ursula Uhlmann, Direktorin des BRG Traun

"Das Öffnen nach außen, Gespräche mit den Eltern, mit Vertretern der Gemeinde, ist für eine Schule wie das BRG Traun eine große Chance, die Zusammenarbeit am Standort zu verstärken. Nach meiner Einschätzung ist das ein Projekt, das Mut macht und das sich lohnt – hier kann Geld gespart werden, weil die Investitionen an die für diesen Standort richtige Stelle gelenkt werden."

Hannes Gschwentner, ehem. Landeshauptmannstellvertreter Tirol

„Der gewünschte Output des Pilotprojektes wettbewerbswerkstatt, nämlich weitgehende Bürgerpartizipation, die Präzisierung des Planungsauftrages und das Ausschöpfen des Kreativpotentials wurde zu hundert Prozent erfüllt. Ich darf bilanzieren, dass das Projekt rundum gelungen ist und sich sehr zur Nachahmung empfiehlt.“

Hans-Peter Bock, Bürgermeister Fließ

„Immer wenn wir gebaut haben, haben die Leute danach etwas besser gewusst. Diesmal haben wir den Spieß einfach umgedreht. Ich bin vom Engagement und der intensiven Beteiligung der Fließerinnen und Fließer im Rahmen der Ideenwerkstatt und der Jurierung beeindruckt.“

Rupert Perger, Bürgermeister von Zeillern

"Hätten wir nur gute Architektur eingekauft wäre der neue Dorfplatz vielleicht genau so schön geworden. Aber er hätte nicht diese Akzeptanz"

Hannes Wild, Agenda 21 Kernteamleiter Oftering

„Wir konnten in drei Tagen soviel bewegen, wie sonst in Jahren nicht. Es wird durch diese neue Arbeitstechnik nicht lange herumgejammert, was nicht alles geht und nicht möglich ist, sondern man kommt sehr schnell zur Sache. Wir arbeiten daran, dass dieses entfachte Feuer weitergetragen wird.“

Christian Mitterlehner, Dorf- und Stadterneuerung NÖ

"Eine breite Bürgereinbeziehung ist für die Ortsentwicklung unverzichtbar. Mit der innovativen Methode der „vor ort ideenwerkstatt“, wo alle Ideen aus der Bevölkerung wirklich unmittelbar in die planerische Arbeit einfließen konnten, wurde ein wesentliches Fundament gelegt."

Planungsstadträtin Nicole Haberler, Ternitz

"Ich war begeistert von der regen Beteiligung der Bevölkerung. Es war der richtige Weg, für die zukünftige Entwicklung unseres Zentrums, diese breite Bürgerinitiative durchzuführen!" 

Josef Illecker, Vizebürgermeister von Molln

“Ich würde sagen, die nonconforms sind richtige Stimulatoren. Es wurden uns die Augen geöffnet, auf welchen selbstverständlichen Schätzen wir eigentlich sitzen, die man im Zuge der eigenen Betriebsblindheit nicht mehr wahrnimmt. Durch die intensive Einbindung der Bevölkerung und durch ihre motivierende Art der Architekten, wurde in der Woche eine Energie erzeugt, die mit Sicherheit noch sehr lange anhalten wird!”

Wolfgang Strobl, Dorferneuerungsobmann Zeillern

"Es war der richtige Weg, für die zukünftige Entwicklung unseres Zentrums, diese breite Bürgereinbeziehung durchzuführen und das prozesshafte Entwickeln in den Vordergrund zu stellen."

Johann Gorth, Bürgermeister von Traismauer

"Unsere Vorgabe war eine sensible,  nachhaltige und impulsgebende Zukunftsentwicklung in dem einmaligen historischen Ensemble der Innenstadt. Ich bin begeistert von der gemeinsamen kreativen Arbeit bei der Ideenwerkstatt und den Ergebnissen. Es war der richtige Weg, die Zukunft unseres Zentrums auf diese Art und Weise zu erarbeiten."

Neuigkeiten

Landkarte